✧✧✧ Michelangelo Buonarroti ✧✧✧
Bedeutendster Künstler der italienischen Renaissance
    Home        Links   
Anzeige
1542 trat Papst Paul III. mit neuen Aufträgen an Michelangelo heran. Vorgesehen waren zwei Fresken für die Päpstliche Privatkapelle "Cappella Paolina" in der Vatikanstadt. Das Juliusgrabmal hingegen, nun seit fast 40 Jahren unvollendet, sollte von anderen Künstlern und lediglich unter der Aufsicht Michelangelos vollendet werden. Zur langersehnten Fertigstellung kam es schließlich drei Jahre später. Michelangelo selbst arbeitete während dieser Zeit am ersten Fresko der Privatkapelle, bekannt als "Die Bekehrung des Paulus", dessen Fertigstellung ebenfalls im Jahr 1445 lag. Danach widmete er sich dem zweiten Werk "Die Kreuzigung Petri", welches die Jahre 1445 bis 1449 in Anspruch nahm, obwohl er die Malerei längst als Belastung ansah. So soll er einmal gesagt haben, dass die Freskenmalerei keine Sache für alte Leute sei. Ausserdem erkrankte er im Jahr 1546 schwer und musste erst gesund gepflegt werden, ehe er seine Arbeit fortsetzen konnte.

Kuppel des PetersdomAb 1. Januar 1547 hatte Michelangelo noch eine weitere Aufgabe inne: Er bekam von Paul III. die Bauleitung des neuen Petersdom übertragen, dessen Grundstein bereits 1506 gelegt worden war. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hatte Michelangelo mehr Sonderrechte, was ihm eine gewisse Unabhängigkeit bescherte. Dennoch orientierte er sich an den ersten Plänen des Baus, die einst von Donato Bramante entworfen worden waren.

Am 10. November 1549 starb Paul III. und Julius III. folgte auf den heiligen Stuhl. Auch unter ihm konnte Michelangelo seine Funktion als Bauleiter fortsetzen. Ausserdem arbeitete er zeitgleich an einem seiner letzten bildhauerischen Werke: Der Florentiner Pietà. Diese besteht aus vier Figuren, deren Zentralfigur, laut Michelangelos Schüler Vasari, den Meister selbst darstellen soll. Daher wird vermutet, dass die Pieta für Michelangelos Grabmal gedacht war. 1555 brach der Künstler das Werk jedoch ab, da er wohl an seinen eigenen Ansprüchen gescheitert war. Bis heute ist die Pietà daher unvollendet (siehe hierzu auch Non-finito).

Nachdem auch Papst Julius III. 1555 das Zeitliche gesegnet hatte, folgten erst Marcellus II. und noch im gleichen Jahr Paul IV. als neue Kirchenoberhäupter. Michelangelo wurde währenddessen als Architekt für den neuen Petersdom bestätigt und erhielt darüber hinaus den Auftrag für eine monumentale Kuppel an der Spitze des Baus - 1557 fertigte er hierzu ein Holzmodell an. Die eigentliche Fertigstellung der Kuppel sollte er jedoch nicht mehr erleben.

1556 floh Michelangelo kurzzeitig nach Spoleto, ca. 100 km nördlich von Rom, da die spanische Armee Rom bedrohte. 1559 erlebte er dann seinen letzte Papstwahl, als auch Paul IV. verstarb und Pius IV. ihn ablöste. Auch zu dieser Zeit hatte Michelangelo noch viel zu tun, so entwarf er z.B. 1560 ein Denkmal zu Ehren Heinrich II. und das Grabmal des Mailänders Giangiacomo de' Medici di Marignano.
1563, im stolzen Alter von mittlerweile 88 Jahren, wurde Michelangelo noch zum Vorsitzenden der neuen Zeichenakademie von Florenz ernannt, ehe er am 18. Februar des Folgejahres in seinem Haus in Rom verstarb. Sein Leichnam wurde anschließend heimlich nach Florenz überführt, wo sein Schüler Vasari 1572 in der Kirche Santa Croce ein Grabmal errichtete.


Anzeige
D
I
E

L
E
T
Z
T
E
N

J
A
H
R
E
   Impressum       Haftungsausschluss       Datenschutzerklärung    ↑ nach oben ↑
@ COPYRIGHT Christian Kolb

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!

"Es bemalte Michelangelo sixtinisch die Kappelle im Dienst der Kirchenfürsten und bekam so manche Schelle" (EAV - Nie wieder Kunst)